Anton de Bary

Origem: Wikipédia, a enciclopédia livre.
Ir para: navegação, pesquisa
Anton de Bary.

Heinrich Anton de Bary (Frankfurt am Main, 26 de Janeiro de 1831Estrasburgo, 19 de Janeiro de 1888) foi um cirurgião, botânico, microbiologista e micólogo alemão [1] . É considerado o fundador do estudo das doenças em plantas (ou fitopatologia).

Heinrich Anton de Bary foi pioneiro no estudo dos cogumelos e das algas. Seus numerosos estudos sobre história vital dos fungos, e sua contribuição para a compreensão das algas e tracheobiontas são referências em Biologia. É considerado o fundador da micologia.

Obras[editar | editar código-fonte]

  • (1853): De plantarum generatione sexuali. Dissertation.
  • (1853): Untersuchungen über die Brandpilze und die durch sie verursachten Krankheiten der Pflanzen mit Rücksicht auf das Getreide und andere Nutzpflanzen. Habilitationsschrift.
  • (1859): Mycetezoen. Ein Beitrag zur Kenntnis der niedersten Thiere.
  • (1863): Die Kartoffelkrankheit, deren Ursache und Verhütung.
  • mit Michail Stepanowitsch Woronin (1863): Beitrag zur Kenntnis der Chytrideen.
  • (1863): Über die Fruchtentwicklung der Ascomyceten.
  • (1864–1865): Zur Kenntniss der Peronosporen. Abhandlung, hrsg. von der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft: 367–372.
  • (1864–1865): Beiträge zur Morphologie und Physiologie der Pilze. Abhandlung, hrsg. von der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft: 137–232.
  • (1864–1865): Zur Kenntnis der Mucorinen. Abhandlung, hrsg. von der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft: 345–366.
  • mit Mikhail S. Woronin (1865): Supplément à l'histoire des Chytridiacées. Annales des Sciences Naturelles. Botanique: 239–269.
  • (1866): Morphologie und Physiologie der Pilze, Flechten und Myxomyceten.
  • (1866): Über die Keimung einiger grosssporiger Flechten, in: Jahrbuch für wissenschaftliche Botanik.
  • (1866): Neue Untersuchungen über die Uredineen, insbesondere die Entwicklung der Puccinia graminis und den Zusammenhang derselben mit Aecidium Berberidis. Monatsberichte der Königlichen Preußischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin.
  • (1866): Morphologie und Physiologie der Pilze, Flechten und Myxomyceten.
  • (1867): Neue Untersuchungen über die Uredineen. Monatsberichte der Königlichen Preußischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin.
  • (1869–1870): Eurotium, Erysiphe, Cincinnobolus. Nebst Bemerkungen über die Geschlechtsorgane der Ascomyceten. Abhandlung, hrsg. von der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft: 361–455.
  • (1869): Zur Kenntnis insektentödtender Pilze. Botanische Zeitung: 585–593.
  • (1869): Die Erscheinung der Symbiose.
  • (1874): Protomyces microsporus und seine Verwandten: Botanische Zeitung: 81 – 92.
  • (1876): Researches into the nature of the potatofungus Phytophthora infestans. Journal of Botany: 105–126.
  • (1876): Researches into the nature of the potato-fungus, Phytophthora infestans. Journal of the Royal Agricultural Society of England: 239–269.
  • (1881): Untersuchungen über die Peronosporeen und Saprolegnieen und die Grundlagen eines natürlichen Systems der Pilze. Abhandlung, hrsg. von der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft: 225–370.
  • (1881): Zur Kenntnis der Peronosporeen. Botanische Zeitung: 521–625.
  • (1883): Zu Pringsheims Beobachtungen über den Befruchtungsact der Gattungen Achlya und Saprolegnia. Botanische Zeitung: 38 – 60.
  • mit Heinrich Georg Winter & Heinrich Simon Ludwig Friedrich Felix Rehm (1884): Deutschlands Kryptogamen-Flora oder Handbuch zur Bestimmung der kryptogamischen Gewächse Deutschlands, der Schweiz, der Lombardisch-Venetianischen Königreichs und Istriens: Schizomyceten, Saccharomyceten, und Basidiomyceten. 2 Bände.
  • (1884): Vergleichende Morphologie und Biologie der Pilze, Mycetozoen und Bakterien. 2. Auflage.
  • (1886): Über einige Sclerotien und Sclerotienkrankheiten. Botanische Zeitung: 377–474.
  • (1887): Comparative Morphology and Biology of the Fungi, Mycetozoa, and Bacteria.
  • (1888): Species der Saprolegnieen. Botanische Zeitung: 597–653.

Fontes[editar | editar código-fonte]

  • Brummitt RK; Powell CE. (1992). Authors of Plant Names. Royal Botanic Gardens, Kew. ISBN 1-84246-085-4.
  • King-Thom Chung, Department of Microbiology and Molecular Cell Sciences, The University of Memphis, Memphis, TN
  • Gerhard Drews: Anton de Bary, ein bedeutender Biologe, lehrte in Freiburg, Halle und Strasbourg, in: Freiburger Universitätsblätter, Jg. 2000, H. 149, S. 5-25
  • Industrieverband Pflanzenschutz (Hrsg.): Die Pflanzen schützen, den Menschen nützen. Eine Geschichte des Pflanzenschutzes. IPS, Frankfurt am Main 1987, ISBN 3-87079-007-5
  • Ilse Jahn (Hrsg.): Geschichte der Biologie. Theorien, Methoden, Institutionen, Kurzbiographien. 3. Auflage. Spektrum, Heidelberg u.a. 2000, ISBN 3-8274-1023-1
  • Karl Mägdefrau: Geschichte der Botanik. Leben und Leistung großer Forscher. 2.Auflage. G. Fischer, Stuttgart u.a. 1992, ISBN 3-437-20489-0
  • Ernst Wunschmann: Bary, Anton de. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 46, Duncker & Humblot, Leipzig 1902, S. 225–228.
  • Hermann Ziegenspeck: Bary, Anton de. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1, Duncker & Humblot, Berlin 1953, S. 616.

Referências

Ligações externas[editar | editar código-fonte]


Ícone de esboço Este artigo sobre um cientista é um esboço. Você pode ajudar a Wikipédia expandindo-o.
Wikipedia-pt-hist-cien-logo.png Portal de história da ciência. Os artigos sobre história da ciência, tecnologia e medicina.


O Commons possui uma categoria contendo imagens e outros ficheiros sobre Anton de Bary