Ludwig Bieberbach

Origem: Wikipédia, a enciclopédia livre.
Ir para: navegação, pesquisa
Ludwig Bieberbach
Matemática
Ludwig Bieberbach em Jena, 1930
Nacionalidade Alemanha Alemão
Nascimento 4 de dezembro de 1886
Local Goddelau
Morte 1 de setembro de 1982 (95 anos)
Local Oberaudorf
Atividade
Campo(s) Matemática
Instituições Universidade Humboldt de Berlim, Universidade de Frankfurt
Alma mater Universidade de Göttingen, Universidade de Heidelberg
Tese 1910: Zur Theorie der automorphen Funktionen
Orientador(es) Felix Klein
Orientado(s) Hubert Cremer, Werner Fenchel,Robert Frucht, Heinz Hopf, Wilhelm Süss
Conhecido(a) por Domínio de Fatou–Bieberbach

Ludwig Georg Elias Moses Bieberbach (Goddelau, 4 de dezembro de 1886Oberaudorf, 1 de setembro de 1982) foi um matemático alemão.

Filho de Eberhard Bieberbach e de Lina Ludwig, estudou nas universidades de Heidelberg e Göttingen. Doutorado em 1910, foi Privatdozent na Universidade de Königsberg. Em 1913 foi professor efetivo na Universidade de Basileia, em 1915 na Universidade de Frankfurt, e de 1921 a 1945 na Universidade de Berlim.

Desenvolveu a análise complexa e suas aplicações a outras áreas da matemática, publicando 130 artigos técnicos e livros sobre o tema.

Publicações[editar | editar código-fonte]

  • Zur Theorie der automorphen Funktionen. Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der hohen philosophischen Fakultät der Georg-August-Universität zu Göttingen, Göttingen, 1910.
  • Über einen Satz des Herrn C. Jordan in der Theorie der endlichen Gruppen linearer Substitutionen. Verlag der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften, Berlin 1911. (= Sitzungsberichte der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften X, 1911).
  • Einführung in die konforme Abbildung. de Gruyter, Berlin 1915
  • Funktionentheorie. Teubner, Leipzig 1922. (= Teubners Techn. Leitfäden, 14)
  • Theorie der Differentialgleichungen. Vorlesungen aus dem Gesamtgebiet der gewöhnlichen und der partiellen Differential-Gleichungen. 1923, Berlin (=Grundlehren der mathematischen Wissenschaften 6)
  • Differential- und Integralrechnung. Band 1 Differentialrechnung. 1927
  • Lehrbuch der Funktionentheorie. Band 2 Moderne Funktionentheorie. Teubner, Leipzig und Berlin 1927
  • Vorlesungen über Algebra, Unter Benutzung der dritten Auflage des gleichnamigen Werkes von Dr. Gustav Bauer. 4. Auflage, Teubner, Berlin und Leipzig 1928.
  • Theorie der Differentialgleichungen. Vorlesungen aus dem Gesamtgebiet der gewöhnlichen und der partiellen Differentialgleichungen. Dritte neubearbeitete Auflage. Springer, Berlin 1930 (= Die Grundlehren der Mathematischen Wissenschaften in Einzeldarstellungen mit besonderer Berücksichtigung der Anwendungsgebiete. Band VI)
  • Lehrbuch der Funktionentheorie. Band I Elemente der Funktionentheorie. Leipzig 1930
  • Analytische Geometrie. Leipzig 1930.
  • Projektive Geometrie. Teubner, Leipzig und Berlin 1931.
  • Differentialgeometrie. 1932
  • Einleitung in die höhere Geometrie. Leipzig 1933 (=Teubner's mathematische Leitfäden, Band 39)
  • Galilei und die Inquisition. München 1938
  • Carl Friedrich Gauß. Ein deutsches Gelehrtenleben. Keil, Berlin 1938.
  • Einführung in die konforme Abbildung. De Gruyter, Berlin 1949.
  • Theorie der geometrischen Konstruktionen. Basel 1952 (= Mathematische Reihe, Band 13)
  • Theorie der gewöhnlichen Differentialgleichungen auf funktionentheoretischer Grundlage dargestellt. Berlin 1953. (= Die Grundlehren der mathematischen Wissenschaften in Einzeldarstellungen, Band LXVI)
  • Analytische Fortsetzung. Berlin 1955 (=Ergebnisse der Mathematik und ihrer Grenzgebiete, Band 3)
  • Einführung in die Theorie der Differentialgleichungen im reellen Gebiet. Springer, Berlin, Göttingen, Heidelberg 1956.
  • Einführung in die analytische Geometrie. 6. Auflage, Bielefeld 1962.

Ligações externas[editar | editar código-fonte]