História da cidade de Freiburg im Breisgau

Origem: Wikipédia, a enciclopédia livre.
Ir para: navegação, pesquisa

A história da cidade de Freiburg im Breisgau é documentada a quase 900 anos. Aproximadamente 100 anos após sua fundação no ano 1120 pela Casa de Zähringen, a família fundadora não teve descendentes para continuar sua linhagem. Como senhores da cidade aparecem então os condes de Freiburg, seguidos depois pela Casa de Habsburgo em 1368. Somente no início do século XIX foi encerrada a era de hegemonia da Áustria católica, quando Napoleão Bonaparte transferiu a cidade e a região de Breisgau ao Grão-Ducado de Baden. Até 1918 Freiburg pertenceu ao Grão-Ducado de Baden, até 1933 à República e na Alemanha Nazista ao Gau de Baden. Após a Segunda Guerra Mundial Freiburg foi de 1949 a 1952 capital do então estado de Baden. Com a criação do estado de Baden-Württemberg, com Stuttgart como capital, Freiburg é a quarta maior cidade do estado.

Burgo Zähringer em Freiburg, ca. 1850
Konrad von Zähringen verleiht der Siedlung am Fuße des Schlossbergs das Stadtrecht. Vitral de Fritz Geiges, 1899
Freiburger Rappenpfennig, gräfliche Münze, ca. 1290
Pflasterinschrift, die den Stadtmauerverlauf südwestlich des Augustinermuseums anzeigt
Vier Habsburger Herrscher am Historischen Kaufhaus: Maximilian I., Philipp I., Karl V. und Ferdinand I.
Im ältesten Rathaus Freiburgs, der Gerichtslaube, fand 1498 der Reichstag statt
Placa comemorativa na Martinstor
Freiburg im Breisgau em 1644, por Matthäus Merian
Einer der wenigen verbliebenen Reste der von Vauban ausgeführten Befestigung Freiburgs. Die ehemalige Einfahrt ins Breisacher Tor dient als Eingang in ein Restaurant
In der Wand der Lorettokapelle steckende Kanonenkugel, die Ludwig XV. auf seinem Beobachtungsposten während der Belagerung Freiburgs 1744 fast getroffen hätte
Gedenktafel am Martinstor für die im Kampf gegen die französische Revolutionsarmee gefallenen Bürgermilizen des Breisgaus
Batalha de rua em 1848
Freiburg no GrossHerzogtum Baden ca 1862
Freiburg ca. 1900
Spuren des britischen Bombenangriffs vom 14. April 1917 am Kollegiengebäude I der Universität
Freiburger Notgeld mit der Unterschrift von Oberbürgermeister Emil Thoma, 30. März 1920
Schein A der Serie von 1920
Stelle an der Außenwand des Universitätsgebäudes, an der einst der Hoheitsadler des Dritten Reiches angebracht war
Mahnmal in Form eines Verkehrszeichens zur Erinnerung an die Deportation Freiburger Juden in das Konzentrationslager Gurs in Südfrankreich
Luftbild der zerbombten Innenstadt mit dem trotz eines Feuersturmes weitgehend unversehrt gebliebenen Münsters, nach dem Luftangriff im November 1944
Der Flückigersee – Teil des ehemaligen Landesgartenschaugeländes
Papst Benedikt XVI. fährt mit dem Papamobil durch die Innenstadt

Bibliografia[editar | editar código-fonte]

  • Heiko Haumann, Hans Schadek: Geschichte der Stadt Freiburg im Breisgau. Theiss, Stuttgart 2001, ISBN 3-8062-1635-5.
  • Joseph Bader: Geschichte der Stadt Freiburg im Breisgau. Herdersche Verlagsbuchhandlung, Freiburg im Breisgau 1882/83.
  • Heinrich Schreiber: Geschichte der Stadt Freiburg im Breisgau. Verlag von Franz Xaver Wangler, Freiburg im Breisgau 1857.
  • Mathias Kälble: Zwischen Herrschaft und bürgerlicher Freiheit. Stadtgemeinde und städtische Führungsgruppen in Freiburg im Breisgau im 12. und 13. Jahrhundert. Freiburg im Breisgau 2001, ISBN 3-00-008350-2. -->

Referências

Ligações externas[editar | editar código-fonte]

O Commons possui uma categoria contendo imagens e outros ficheiros sobre História da cidade de Freiburg im Breisgau