Moritz Wilhelm Drobisch

Origem: Wikipédia, a enciclopédia livre.
Ir para: navegação, pesquisa
Moritz Wilhelm Drobisch
Matemática, filosofia
Nacionalidade Alemanha Alemão
Nascimento 16 de agosto de 1802
Local Leipzig
Morte 30 de setembro de 1896 (94 anos)
Local Leipzig
Atividade
Campo(s) Matemática, filosofia
Alma mater Universidade de Leipzig
Tese 1824: Theoriae analyseos geometricae prolusio
Orientador(es) Karl Mollweide
Orientado(s) Hermann Hankel, Gustav Zeuner

Moritz Wilhelm Drobisch (Leipzig, 16 de agosto de 1802 — Leipzig, 30 de setembro de 1896) foi um matemático e filósofo alemão.


Translation Latin Alphabet.svg
Este artigo ou secção está a ser traduzido de de:Moritz Wilhelm Drobisch. Ajude e colabore com a tradução.

Obras[editar | editar código-fonte]

  • Beiträge zur Orientierung über Herbart's System der Philosophie, Voß, Leipzig 1834
  • Neue Darstellung der Logik nach ihren einfachsten Verhältnissen. Nebst einem logisch-mathematischen Anhange, 1836 (die 2. bis 5. Auflage stellen eine quasi Neufassung dar)
  • Quaestionum methematico-psychologicarum spec. I-V, Leipzig 1840
  • Grundlehren der Religionsphilosophie, Voß, Leipzig 1840
  • Empirische Psychologie nach wissenschaftlicher Methode, Voss, Leipzig 1842, 2. Auflage 1898
  • Über die mathematische Bestimmung der musikalischen Intervalle, 1846
  • Erste Grundlegung der mathematischen Psychologie, Voss, Leipzig 1850
  • Neue Darstellung der Logik nach ihren einfachsten Verhältnissen. Mit Rücksicht auf Mathematik und Naturwissenschaften. Verlag Leopold Voss Hamburg und Leipzig, 2. Auflage 1851, 3. Auflage 1863, (Nachdruck: Olms, Hildesheim 1968), 4. Auflage 1875, 5. Auflage 1887
  • Die moralische Statistik und die menschliche Willensfreiheit. Voss, Leipzig 1867.
  • Über die Fortbildung der Philosophie durch Herbart, Leipzig 1876
  • Kant's Dinge an sich und sein Erfahrungsbegriff, Verlag Leopold Voss Hamburg und Leipzig 1885
  • Enzyklopädie der Philosophie, Hrsg. von Otto Flügel, Beyer, Langensalza 1908

Referências

Ver também[editar | editar código-fonte]

Bibliografia[editar | editar código-fonte]

  • Max Heinze (1904) (em alemão). "Drobisch, Moritz". In Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). 48. Leipzig: Duncker & Humblot. pp. 80–82.
  • Karl-Heinz Best: Moritz Wilhelm Drobisch (1802-1896). In: Glottometrics 17, 2008, S. 109-114.
  • Walther Neubert-Drobisch: Moritz Wilhelm Drobisch: ein Gelehrtenleben. Dieterich, Leipzig 1902.
  • Moritz Wilhelm Drobisch anlässlich seines 200. Geburtstages. Mit einem Vorwort von Uwe-Frithjof Haustein und Beiträgen von Gerald Wiemers und Lothar Kreiser. Verlag der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig; In Kommission: Stuttgart/ Leipzig: Hirzel 2003. (Kleine Festschrift, die den „Anteil Drobischs an der Gründung der Königlich Sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften 1846“ sowie „seine Beiträge zur Entwicklung der Logik, deren Niveau er nicht zuletzt durch sein Lehrbuch über Jahrzehnte bestimmte“ würdigt (Vorwort v. Haustein, S. 5). Beiträge außer dem Vorwort: Gerald Wiemers: Moritz Wilhelm Drobisch und die Gründung der Königlich Sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften zu Leipzig, 1846, S. 7-16; Lothar Kreiser: Was denken wir, wenn wir denken? Wilhelm Drobischs Beitrag zur Entwicklung der Logik, S. 17-25.) ISBN 3-7776-1283-9

Ligações externas[editar | editar código-fonte]

Ícone de esboço Este artigo sobre um(a) matemático(a) é um esboço. Você pode ajudar a Wikipédia expandindo-o.