Südwestkirchhof Stahnsdorf

Origem: Wikipédia, a enciclopédia livre.
Saltar para a navegação Saltar para a pesquisa
Translation Latin Alphabet.svg
Este artigo ou seção está a ser traduzido de «Südwestkirchhof Stahnsdorf» na Wikipédia em alemão. Ajude e colabore com a tradução.
Südwestkirchhof Stahnsdorf
Suedwestkirchhof14.jpg
País
Endereço
Stahnsdorf (en)
Flag of Germany.svg Alemanha
Estatuto patrimonial
Architectural heritage monument (d)Visualizar e editar dados no Wikidata
Coordenadas
Fonte lacrada

O Südwestkirchhof der Berliner Stadtsynode in Stahnsdorf ou abreviadamente Südwestkirchhof Stahnsdorf é um cemitério, aberto em 1909, da igreja evangélica da comunidade da Associação Sinodal da Cidade de Berlim.

Está localizado ao sudoeste de Berlim, fora dos limites da cidade, em área da comunidade brandemburguesa de Stahnsdorf, sendo com área total de aproximadamente 206 hectares um dos maiores cemitérios da Europa bem como depois do Cemitério de Ohlsdorf em Hamburgo o segundo maior cemitério da Alemanha.[1]

Das Christusdenkmal von Ludwig Manzel
Grabstätte Solmssen im Block Trinitatis aus dem Jahr 1930; hinter der Bronzefigur die Inschrift:
Zur Erde muss, was aus der Erde stammt. Doch was des Äthers Saat entkeimte, kehrt wieder in des Himmels Wölbung.
Die Holzkapelle
Das Wissinger-Grab
Britischer Soldatenfriedhof
Grabfeld im Block Alte Umbettung
Grab des Hoffotografen Julius Cornelius Schaarwächter, komplett mit der Trauernden (1905) von Wilhelm Wandschneider, 1938 vom Alten St.-Matthäus-Kirchhof Berlin umgebettet

Personalidades sepultadas[editar | editar código-fonte]

(± = Ehrengrab de Berlim)
Sepultura de Rudolf Breitscheid

A–B[editar | editar código-fonte]

C–F[editar | editar código-fonte]

Sepultura de Ernst Gennat

G–H[editar | editar código-fonte]

Mausoleum Langenscheidt

I–K[editar | editar código-fonte]

L[editar | editar código-fonte]

  • Otto Graf Lambsdorff (1926–2009), FDP-Politiker (Bundesminister), MdB (Block Epiphanien)
  • Hellmut Lange (1923–2011), ator, Synchronsprecher und Fernsehmoderator (Block Epiphanien)
  • Gustav Langenscheidt (1832–1895), Sprachlehrer und Verlagsgründer (Block Alte Umbettung)
  • Gilda Langer (1896–1920), atriz (Block Lietzensee)
  • Hans L’Arronge (1874–1949), escritor (Block Neue Umbettung).
  • Otto Laubinger (1892–1935), ator (Block Epiphanien)
  • Paul Lehfeldt (1848–1900), historiador da arte (Block Reformation)
  • Paul Lensch (1873–1926), Staatswissenschaftler, jornalista e político, MdR (Block Trinitatis)
  • Erich Leschke (1877–1933), Pathologe und Internist (Block Heilig Geist)
  • Edmund Lesser (1852–1918), Dermatologe (Block Trinitatis)
  • Heinrich Lessing (1856–1930), Porträt- und Landschaftsmaler (Block Epiphanien)
  • Magnus von Levetzow (1871–1939), Konteradmiral, político, MdR (Block Lietzensee)
  • Emmi Lewald (1866–1946), escritora e Frauenrechtlerin (Block Neue Umbettung)
  • Felix Lewald (1855–1914), Verwaltungsjurist (Block Neue Umbettung)
  • Hans Licht (1876–1935), Landschaftsmaler (Block Epiphanien)
  • Adalbert Lieban (1877–1951), cantor de ópera (Block Erlöser)
  • Julius Lieban (1857–1940), cantor de ópera (Block Erlöser)
  • Walter Lieck (1906–1944), ator und Drehbuchautor (Block Urnenhain III)
  • Otto von Linstow (1872–1929), geólogo (Block Neue Umbettung)
  • Georg von der Lippe (1866–1933), Generalleutnant (Block Erlöser)
  • Stephan Löffler (1877–1929), engenheiro mecânico e Konstrukteur (Block Neue Umbettung)
  • Heinrich Lübbe (1884–1940), engenheiro mecânico (Block Trinitatis)
  • Richard Lucae (1829–1877), arquiteto (Block Neue Umbettung, Sammelgrab)
  • Georg Lucas (1865–1930), jurista e político, MdR (Block Lietzensee)
  • Jean Lulvès (1833–1889), Genre- und Historienmaler (Block Neue Umbettung)
  • Georg Lunge (1839–1923), químico (Block Nathanael)
  • Christian Luerssen (1843–1916), botânico (Block Gustav Adolf)
  • Paul Luther (1868–1954), político, MdR (Block Trinitatis)
Sepultura do escultor Ludwig Manzel

M–N[editar | editar código-fonte]

Sepultura de Adolf Rohrbach

O–R[editar | editar código-fonte]

Sepultura da família Siemens

S–T[editar | editar código-fonte]

Sepultura de Heinrich Zille

U–Z[editar | editar código-fonte]

Bekannte Gestalter der Denkmäler auf dem Südwestkirchhof[editar | editar código-fonte]

Hydrophor-Anlage in Gestalt eines Mausoleums (1912)

Bibliografia[editar | editar código-fonte]

  • Joachim Aubert: Handbuch der Grabstätten berühmter Deutscher, Österreicher und Schweizer. 2. Auflage. München 1977, S. 115ff.
  • Siegmar Brüggenthies: Der Welt abhanden gekommen. Südwestkirchhof Stahnsdorf, Halle 2012.
  • Sibylle Einholz: Fern vom guten Ort-Spurensicherung auf dem Stahnsdorfer Südwestkirchhof. In: Der Bär von Berlin, 51. Folge 2002, S. 1–30.
  • Christoph Fischer, Volker Welter: Frühlicht in Beton: Das Erbbegräbnis Wissinger von Max Taut und Otto Freundlich in Stahnsdorf. Gebr. Mann, Berlin 1989.
  • Wolfgang Gottschalk: Südwestfriedhof Stahnsdorf. Nishen Verlag, Berlin 1990, ISBN 3-88940-058-2.
  • Peter Hahn (Hrsg.): Südwestkirchhof Stahnsdorf. Lexikon – Lesebuch – Parkführer. Oase Verlag, Badenweiler 2003, ISBN 3-88922-057-6.
  • Peter Hahn: Berliner Friedhöfe in Stahnsdorf. Geschichte, Geschichten, Personen. Oase Verlag, Badenweiler 2010, ISBN 978-3-88922-065-3.
  • Klaus Hammer: Friedhöfe in Berlin. Ein kunst- und kulturgeschichtlicher Führer. Jaron Verlag, Berlin 2006, ISBN 3-89773-132-0, S. 130–143.
  • Jörg Kuhn: Frau Münzdirektor M. F. Lessing, geborne Voß, und die Geschichte einer Grabplatte auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf. In: Der Bär von Berlin. Jahrbuch des Vereins für die Geschichte Berlins. 55. Folge 2006, Berlin/Bonn 2006, S. 55–64.
  • Thomas Marin (Hrsg.): Ruheplatz im Grünen – Pflanzenwelt, Gartengestaltung und Naturforscher auf dem Südwestkirchhof in Stahnsdorf. Books on Demand, Norderstedt 2009, ISBN 978-3-8370-6716-3.
  • Hans-Jürgen Mende: Lexikon Berliner Grabstätten. Haude & Spener/Luisenstädtischer Bildungsverein 2006, S. 464–481. ISBN 3-7759-0476-X.
  • Gerhard Petzholtz: Hier möchte ich begraben sein… – Ein Wegweiser über den Südwest-Kirchhof. 3. Aufl. Mein Verlag, Mahlow 2008, ISBN 978-3-936607-16-1.
  • Christian Simon: Wo sie ruhen. Führer zu den Gräbern bedeutender Persönlichkeiten in Berlin und Umgebung. Stapp Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-87776-009-3.
  • Reinhard Schwarz: Der Stahnsdorfer Südwest-Kirchhof. 3. Auflage. Stahnsdorf 2002.
  • Willi Wohlberedt: Grabstätten bekannter und berühmter Persönlichkeiten in Groß-Berlin und Potsdam mit Umgebung. Teil I–III, Berlin 1932, 1934 und 1939.
  • Förderverein Südwestkirchhof Stahnsdorf e. V. (Hrsg.): 100 Jahre Südwestkirchhof 1909–2009. Ausstellungskatalog, Zenkert Verlag, Mahlow 2009.
  • Heiko Schützler: Kunstwerke für das Totengedenken. In: Berliner Zeitung, 6. Mai 2000.

Referências

  1. Liste der Baudenkmale im Land Brandenburg. Arquivado em 2 de dezembro de 2015, no Wayback Machine. (PDF; 356 kB) S. 19.

Ligações externas[editar | editar código-fonte]

Commons
O Commons possui imagens e outros ficheiros sobre Südwestkirchhof Stahnsdorf