Eugen Ewig

Origem: Wikipédia, a enciclopédia livre.
Saltar para a navegação Saltar para a pesquisa
Eugen Ewig
Nascimento 18 de maio de 1913
Bonn
Morte 1 de março de 2006 (92 anos)
Bonn
Sepultamento Poppelsdorfer Friedhof
Cidadania Alemanha
Alma mater Universidade de Bonn
Ocupação medievalista, professor universitário
Prêmios Oficial da Ordem das Palmas Acadêmicas, Cruz de Oficial da Ordem do Mérito da República Federal da Alemanha
Empregador Universidade de Bonn, Universidade de Mainz
Deutsches Historisches Institut in Paris

Eugen Ewig (Bonn, 18 de maio de 1913 – Bonn, 1 de março de 2006) foi um historiador alemão, que pesquisou a história da Alta Idade Média.

Foi professor de história da Universidade de Mainz e da Universidade de Bonn, reconhecido por especialistas na segunda metade do século XX como o maior conhecedor da dinastia merovíngia. Como após a Segunda Guerra Mundial foi reconhecido como um dos poucos medievalistas alemães que não foram maculados pelo nazismo, pode ter uma função de influência média no processo de aproximação entre a Alemanha e a França. Ewig conseguiu fundar em 1958 a Deutsche Historische Forschungsstelle em Paris, da qual resultou em 1964 o Instituto Histórico Alemão em Paris.

Obras[editar | editar código-fonte]

Uma lista com as publicações completas de Eugen Ewig pode ser encontrada em: Theo Kölzer, Ulrich Nonn: Schriftenverzeichnis Eugen Ewig. In: Francia, Volume 34/1 (2007), p. 237–244 (online).

  • Trier im Merowingerreich. Civitas, Stadt, Bistum. Paulinus-Verlag, Trier 1954. (Nachdruck: Scientia-Verlag, Aalen 1987, ISBN 3-511-00875-1.)
  • Die Rheinlande in der fränkischen Zeit (451–919/31). Düsseldorf 1980, ISBN 3-590-34201-3 (Rheinische Geschichte in drei Bänden, Herausgegeben von Franz Petri, Georg Droege, 1/2: Frühes Mittelalter).
  • Die Merowinger und das Frankenreich [zuerst 1988]. 5., aktualisierte Auflage. Kohlhammer, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-170-19473-1.
  • Spätantikes und fränkisches Gallien. Band 1–2: Gesammelte Schriften (1952–1973). Herausgegeben von Hartmut Atsma. Artemis, München 1976 und 1979 (= Beihefte der Francia, Band 3.1 und 3.2); Band 3: Gesammelte Schriften (1974–2007.) Herausgegeben von Matthias Becher, Theo Kölzer und Ulrich Nonn. Thorbecke, Ostfildern 2009 (= Beihefte der Francia, Band 3.3).

Bibliografia[editar | editar código-fonte]

Necrologia

  • Reinhold Kaiser: Eugen Ewig (1913–2006). In: Francia, Band 34/1 (2007), S. 223–227 (online).
  • Werner Paravicini: Eugen Ewig – der Gründer. In: Francia, Band 34/1 (2007), S. 228–236 (online).
  • Rudolf Schieffer: Konkrete Spätantike. Vermittler seiner Zeit: Zum Tod des Historikers Eugen Ewig. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 3. März 2006, Nr. 53, S. 35.
  • Universität Bonn: In memoriam Eugen Ewig: (18.05.1913 – 01.03.2006). Reden gehalten bei der Akademischen Gedenkfeier am 1. Dezember 2006 im Festsaal der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Bonn 2007, ISBN 978-3-416-03171-4.
  • Herwig Wolfram: Eugen Ewig [Nachruf]. In: Almanach der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 156. Jahrgang (2005/2006), S. 511–516.

Representações

  • Reinhold Kaiser: Eugen Ewig. Vom Rheinland zum Abendland. In: Ulrich Pfeil (Hrsg.): Das Deutsche Historische Institut Paris und seine Gründungsväter. Ein personengeschichtlicher Ansatz. Oldenbourg, München 2007, ISBN 978-3-486-58519-3, S. 199–220.
  • Martina Knichel: Die Gesellschaft für mittelrheinische Kirchengeschichte. Mainz 1998, S. 95f., Anm. 254.
  • Martina Knichel: In memoriam Eugen Ewig * 18. Mai 1913 – † 1. März 2006. In: Archiv für mittelrheinische Kirchengeschichte, Band 58 (2006), S. 431–433.
  • Theo Kölzer: Nachruf auf Eugen Ewig. In: Jahrbuch 2007 der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste, 2007, S. 146–150.
  • Ulrich NonnEugen Ewig. Em: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL).
  • Ulrich Pfeil: Eugen Ewig. Ein rheinisch-katholischer Historiker zwischen Deutschland und Frankreich. In: François Beilecke, Katja Marmeschke (Hrsg.): Der Intellektuelle und der Mandarin. Für Hans Manfred Bock. Kassel University Press, Kassel 2005, ISBN 3-89958-134-2, S. 527–552.
  • Ulrich Pfeil: Eugen Ewig – »Créer un ordre transnational«. Von einem Mittler zwischen Deutschland und Frankreich. In: Ulrich Pfeil (Hrsg.): Das Deutsche Historische Institut Paris und seine Gründungsväter. Ein personengeschichtlicher Ansatz. Oldenbourg, München 2007, ISBN 978-3-486-58519-3, S. 293–322.
  • Ulrich Pfeil: Gründung und Aufbau des Instituts (1958–1968). In: Rainer Babel, Rolf Große (Hrsg.): Das Deutsche Historische Institut Paris, 1958–2008. Thorbecke, Ostfildern 2008, ISBN 978-3-7995-7296-5, S. 1–84.
  • Ulrich Pfeil: Vorgeschichte und Gründung des Deutschen Historischen Instituts Paris. Darstellung und Dokumentation (= Instrumenta. Band 17). Thorbecke, Ostfildern 2007, ISBN 3-7995-7917-6.
  • Rudolf Schieffer: Europäische Geschichte und lateinisches Mittelalter. Heiterer Brückenbauer am Rhein: Zum achtzigsten Geburtstag des Bonner Historikers Eugen Ewig. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. Mai 1993, Nr. 114, S. 34.
  • Theodor Schieffer: Laudatio auf Prof. Dr. Eugen Ewig von Prof. Dr. Theodor Schieffer in der 235. Sitzung am 20. Dezember 1978. In: Jahrbuch der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste, Jahrgang 1978, S. 61–64.
  • Heinz Thomas: Der Erbfreund. Zum neunzigsten Geburtstag des Historikers Eugen Ewig. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. Mai 2003, Nr. 114, S. 36.

Referências

Ligações externas[editar | editar código-fonte]